Willkommen auf dem Straßenportal von Berlin!

In Vorspann erst einige redaktionelle Beiträge, die Sie auf unsere Site in lustiger, leicht ironischer Weise einstimmen sollen.

Vorab soll auch bemerkt werden, dass wir noch im Aufbau unserer Site begriffen sind und somit leider noch nicht alle Funktionalität implementiert ist. Sollte Ihnen ein Fehler auffallen sind wir Ihnen für eine kurze Mail dankbar.

Ihr Team vom Berliner-Strassenportal

 

Der zukünftige Meta-Kapitalismus - Transformationen - Global Wealth Gemeinschaft

Die gewerblichen Geschäftsbeziehungen zwischen den Unternehmungen werden sich auf der Basis des "eCommerce" revolutionär verändern. Dies hat zur Folge, dass es zu einer drastischen Entkapitalisierung der traditionell geführten Betriebe kommen wird. Ebenso werden die Märkte neu geordnet nach charakterlicher Zusammengehörigkeit (der META-Formation) und unter weltweiter Sicht angesprochen und bedient werden. Dies und mehr wird in dem in englischer Sprache veröffentlichten Buch "Meta-Capitalism" von Grady Means und David Schneider (ISBN 0-471-39335-5 bei Buch.de 23,95 Euro) ausführlich geschildert.

Dabei ist festzustellen, das diese Zukunft schon längst arbeitet. Die urplötzlichen Verluste bei deutschen Weltmarktführern, die derzeit noch schwer verständlichen Entscheidungen über Massenentlassungen oder -abwicklungen trotz guter Export-erfolge oder grosser Spekulationsgewinne; die Strategen in den Konzernleitungen wissen schon, was auf sie zu kommt.

Diese Entwicklung macht vor nichts und niemandem halt. Am 2.10.05 berichtete das ZDF ausführlich über das Sterben der Fachgeschäfte mit grosser Tradition; keine Nachfolger aufgrund schlechten Kapitalzugangs; stagnierende, gar sinkende Umsätze und Gewinne über Jahre hinweg; eine enorme Niedrigpreiskonkurrenz der Filialisten; der ausgeprägte Verlust von Kundentreue; explodierende Kosten waren die genann-ten Hauptgründe. Von den betroffenden Kunden wurde hauptsächlich der weitere Verlust von Lebensqualität beklagt.

Wir alle stehen hier vor einem schwer verständlichen Geschehen, werden zunehmend von Ängsten geplagt und vergessen dabei völlig darüber nachzudenken, wie man sich erfolgreich anpassen kann, wie man diesen Prozess nutzen kann. Dabei sind gerade wir Deutsche bestens ausgestattet, hier neue Chancen und Gewinne zu generieren. Eine enorme Infrastruktur, grosses Wissen, relativer Reichtum, eine freiheitliche, demokratische Gesellschaftsstruktur und disziplinierte Bevölkerung bieten hier beste Voraussetzungen, diese Revolution wohlständig zu überleben.

Selbstverständlich haben Transformationsprozesse auch schmerzhafte Komponenten. Die unangenehmste wird wohl sein, sich von fest eingefahrenen Denkschemata verabschieden zu müssen, den Blick zu öffnen, für neue Zusammenhänge und Ansatzpunkte. Neues Erlernen von bisher unbekannten Fähigkeiten ist Voraussetzung; dann aber, geht es wieder steil bergauf!

Das Hauptaugenmerk muss dabei auf die begriffliche Aufnahme einer "META-Formation" gelegt werden. Nehmen wir beispielsweise das Wort "Schraube"- hierzu gehören weitere Begriffe: Metall, Eisen, Aluminium, Messing; Gewindearten, Köpfe, Maße; Werkzeuge, Schraubendreher, Normen, Bohrschrauber, Schnellwechselköpfe; Materialien wie Holz, Eisen, Kunststoff; Verbindungsarten wie Schnellschraub-verbindung, hochfeste V., lösbare V.; Zeitfaktoren wie "kurzzeitige, schnelle Heftung" oder "Langzeitverbindung unter Vibration oder Seewassereinfluss" oder "selbst-schneidend" in Material A oder B; Lagerung, Transportfähigkeit, Verfügbarkeit am Mann, im Maschinentakt, im Nachschub; Farben, Deckköpfe; sonstige Eigenschaften wie "nicht leitend" oder "magnetisch"; Handwerker, Hobbywerker, Industriearbeiter, Dekorateur usw. usf.

Eine Meta-Formation kann auch einen ganz anderen Charakter haben. In der Indus-trie existiert schon seit Jahren der Begriff "Cluster", vor gut 30 Jahren schon der Be-griff "Profit-Center". Hiermit sind Organisationsstrukturen und Zusammenstellungen gemeint, die besonders kreativ, wirkungsvoll und kostensparend arbeiten. Dank der Entwicklung des Internet/Intranet wurde zusätzlich der Begriff "Outsourcing" geboren. Gemeint ist damit das Öffnen der innerbetrieblichen Spezial-Kollektive und Strukturen zu einem produktionstechnischen, virtuellen wie physischen Netzwerkes zur Erbring-ung der verbesserten betrieblichen Gesamtleistung am Markt.

Der intellektuelle, umfassende Ansatz der Meta-Formation unter neuen Blickwinkeln führt nun zu einem "Quantensprung" in der Wirtschaft. Alles steht auf dem Prüfstand hinsichtlich seiner zukünftigen Einbindung und Nutzung in der betrieblichen Strategie. Dabei stehen die Wünsche des Kunden im zentralen Focus. Hier sind wir nun wieder beim Käuferverhalten. Wo bleiben eigentlich die Stammkunden des schönen, aber leider abgewickelten WMF-Fachgeschäftes in der geliebten Fussgängerzone? An wen werden sie sich zukünftig richten? - mit Sicherheit nicht an den "Geiz-ist-Geil-Verramscher" und Großfilialisten.

Die Wichtigkeit der Wünsche dieser Klientel wird zu einer Transformation, einer grundlegenden Neuausrichtung der betrieblichen Einzelkomponenten und Allianzen, eben der dringend notwendigen Innovation des Angebotes führen. Die universellen Anbieter, nach dem Motto "für Jeden etwas", werden aussterben. So, wie der auflösende, hoch kompetente Geschäftsinhaber am letzten Tag des Ausverkaufs bei Rabattstufe 80% es ablehnte, auch nur noch ein Wort des Hinweises oder der Beratung zu verschwenden, so werden sich zukünftig ein Bodensatz an "Geiz-ist-Geil"-Verramschern und eine Vielzahl von virtuellen und assimilierten Spezialanbietern den Gesamtmarkt aufteilen - und dies gilt zugleich für den weltweiten Vertrieb. Sprachbarrieren gibt es im Internet kaum.
Genau hier sitzt die Zukunftschance für die verbleibenden Fachgeschäfte. Es gibt Beispiele dafür, gerade auch hier in Berlin; zum Beispiel den Werkzeugfachhändler für Holzbearbeitungswerkzeuge in seinem 100qm-Geschäft und mit einer Kundenliste in 24 Länder hinein. Frisiersalons werden zukünftig ihren wartenden Kunden ein PC-Terminal mit Webseiten und Videoclips ihrer assimilierten Partnerfirmen aus der "Meta-Formation" dieses Marktes der Schönheit zum kurzweiligen Studium anbieten - und Provisionsgeschäfte generieren.

Dieser Artikel ist leider etwas lang geworden. Unsere Ausführungen sind jedoch nicht komplett ohne den Hinweis auf die zukünftige "Global-Wealth-Gesellschaft" oder besser, "Gesellschaften". Gemeint sind hierbei zukünftige arbeitsteilige Gemeinschaften von Unternehmern, die eine spezielle Klientel unter einem Label und WELTWEIT, betreuen werden; zum Beispiel den hochspezialisierten Arbeitnehmer, der alle paar Jahre sein Domizil mit "Sack und Pack" von einem Land zum anderen wechseln muss. Da hängen enorme Bedarfe dran, u.a. auch das Wohlergehen der Familie, der Wohnsitz, die Ausbildung der Kinder, Versicherungsfragen, steuerliche Aspekte usw. Auch hier gibt es schon erste Ansätze zur Komplettbedienung, bei grossen internatio-nalen Banken. Bezeichnend dafür ist leider, dass nicht eine deutsche Bank darunter ist! Wir werden "Global Wealth", das gut versorgte Wohlfühlen bestimmter Inter-essengemeinschaften mit weltweit gültigem Profil via Internet in einem Extra-Artikel näher erläutern.

Neues Denken und Handeln wird hier zu neuen Allianzen und riesigen Geschäfts-erfolgen führen und dies auf vernetzter, kleinteiliger, regional fassbarer, weltweit wirkender Grundlage. Das eCommerce ist gerade für Sie als Spezialisten/in das geeignete strategische Arbeitsmittel der Zukunft.

Ihr Bruno Paaß

 

 

Stellungnahme zur Sendung WAS! von RBB am 27.09.2004

In der erwähnten Sendung von RBB wurden die Vertriebspraktiken von Economy-Card kritisiert und auch auf unsere in Zusammenhang mit Economy-Card stehenden Web-Sites indirekt verwiesen.

  Hierzu haben wir folgende Erklärung abzugeben.


 

Aktuelle Beiträge

Economy-Club-Card

Der Organisationsmeister aller Marketender….

die Economy-Club-Card ist zwar nur 85 mm lang und 53 mm breit, ihre wirkende Plattform ist jedoch Erdball-groß, eine Hyper-Plattform der Information, der Kommunikation, der Verbindungen, von Beziehungsgeflechten, neuen Chancen und sicheren Organisationsstrukturen.


lesen Sie weiter ...

„Pro Urbanität“ – „Pro Arbeit und Service“

Ihr Ladenlokal als neues Info-, Job- und Bestellcenter….

Seniorenservice und Arbeitsvermittlung sind die turmhohen Gesprächsthemen der heutigen Zeit. Nutzen Sie diesen „Mainstream“ zur weiteren Geschäftsentwicklung Ihres Ladenlokals als klassisches, beispielhaftes „Win Win – Geschäft“; zum Nutzen der Anwohner Ihrer Einkaufstraße und zu Ihrem Nutzen.

lesen Sie weiter ...

Pro Fachgeschäft – Pro Einkaufstraße“

Die neue Kommunikation bringt’s…

der Erfolg einer Firma ist schon lange nicht mehr nur an seinen Produkten und Dienstleistungen aus zu richten; als eine Folge davon werden die Preiskämpfe um den Zuspruch des Kunden immer härter.

lesen Sie weiter ...

Auch den alten Bugatti in der Scheune versteckt?

Vielerorts könnte man zwar meinen, es herrsche so etwas wie Krieg, so eilig, so ängstlich und verbiestert bewegen sich die Menschen. Es kann aber auch sein, dass sie nur so schnell herum rennen und fahren, damit sie noch das letzte Schnäppchen beim XYZ Mediamarkt oder in dem UVX SB-Markt ergattern können.

lesen Sie weiter ...

„Tell the story“ – oder Kafka’s Variete´ Affe und das tägliche Hollywood vor der Haustür

Über die „neue“ Art, mit Geschichten erzählen die Menschen kaufwillig zu kneten

„Tell the story“ ist meine Geschichte über das Geschichten erzählen und dies speziell im verkäuferischen Bereich.


lesen Sie weiter ...

Internet-Lounge bringt die Welt und neue Kunden in Ihr Geschäft

Der Online-Marktplatz in Ihrem Ladenlokal

vorbei sind die alten Zeiten, schauen wir in die Gegenwart, nach der ja bekanntlich dann die Zukunft kommt. Die schöne Einkaufstraße, Ihr schönes Ladenlokal, Tradition seit vielen Jahrzehnten, die Menschen, was hat sich nicht alles geändert!

lesen Sie weiter ...

Wirtschaft muss gelebt werden

mein Name ist Bruno Paaß, ich bin 54 Jahre alt, seit Ende der 60er Jahre als verkäuferischer Kaufmann, also viel Außendienst, unterwegs; davon 25 Jahre selbständig. Mitglieder meiner Familie waren bis zur 5.Generation Holzhändler und Sägewerker. Ich selbst stamme aus dem altehrwürdigen Beruf des Eisenwaren-, Baubeschlags- und Werkzeughändlers.

lesen Sie weiter ...

Die aktualisierte, monatliche Startseite des Berliner Straßenportals; ihre Struktur, Themenbereiche, Hinweise

die derzeitigen Artikel auf der Startseite des Berliner Straßenportals sind als unternehmerische Information und Zielausrichtung über den Sinn und Zweck dieser Webseiten zu verstehen. Dies ist mit der derzeitigen Aufbauphase dieses Portals zu erklären. Das wird so nicht bleiben.

lesen Sie weiter ...

 

Das Marketing im Berliner Straßenportal

das Gesamtkonzept des Berliner Straßenportals, Untertitel „Die Hauptstadt-Community“, beinhaltet selbstverständlich auch klare Vorstellungen über das Marketing.

Hier ist nicht gemeint das eigene zum Vertrieb der Dienstleistung „Berliner Straßenportal“, sondern das Marketing seiner Teilnehmer auf der virtuellen Plattform des Portals und innerhalb der Gemeinschaft, in den Geschäften und deren Kundenbeziehungen, eben der „Hauptstadt-Community“.

lesen Sie weiter ...

 

 

Home Impressum AGB Sitemap Kontakt Newsletter
Eintrag Werbung Druck Suchen Zurück
Wir weisen darauf hin, dass wir uns im Sinne des Urteils des Landgerichts Hamburg vom 12. Mai 1998 von den Inhalten verlinkter Seiten von Dritten distanzieren.
Seite
Datum